Florida  News und Informationen

 

Per Flugzeug in die USA: Laptops dürfen weiter ins Handgepäck

 

 

 

 

Das US-Heimatschutzministerium weitet das Laptop-Verbot für das Handgepäck nicht auf Europa aus. Allerdings ist die Entwarnung an schärfere Kontrollen geknüpft.

 

 


USA: Tennessee eröffnet den "Whiskey Trail"
 Reisende in den USA können im Bundesstaat Tennessee etwas Neues erleben. Vergangene Woche wurde der "Whiskey Trail" eröffnet. Die neue Reiseroute verbindet 25 Whiskey-Destillen, darunter auch Jack Daniel’s in Lynchburg. Die Tennessee Distillers Guild hat einen Routenvorschlag ausgearbeitet, der auf der Website des neuen Trails vorgestellt wird. Startpunkt der zehntägigen Tour ist die Musik-Stadt Nashville. Zu den weiteren Stationen gehören Knoxville, Chattanooga und Memphis. Wer alle Destillen besucht und in seinem Trail-Pass abstempeln lässt, bekommt ein kleines Geschenk. Die Route kann auch in Teilstücken bereist werden. Aber Vorsicht: Alkoholisierte Fahrer müssen in den USA mit ernsten Konsequenzen rechnen.

 

Miami Spa Month - zum Verwöhnen schön!

.
Der 'Miami Spa Month' zieht sich tatsächlich über 2 Monate hin: Juli und August sind als 'Verwöhn'-Monate auserkoren und das schon seit 7 Jahren. Tolle Spas, die zu den 'Best Spas in America' zählen, locken selbst den anspruchsvollsten Spa-Kenner mit unwiderstehlichen Angeboten. Rundum Verwöhnung und Entspannung zu unglaublichen Preisen schon ab USD 99

 

Neue Attraktion: Frost Museum of Science


Mit der Eröffnung des Phillip and Patricia Frost Museum of Science am 8. Mai 2017 ist Miami um weiteres Highlight reicher. Das Museum ist eine der weltweit einzigartigen hochaktuellen Einrichtungen mit sowohl einem Planetarium als auch einem Aquarium. Auch die Lage ist einzigartig - mit Blick über die Biscayne Bay und umgeben von der glanzvollen Skyline von Downtown Miami

 

Mit Lufthansa täglich nach Miami  

Lufthansa fliegt Ihre Kunden im Sommer 2017 täglich nonstop im größten Passagierflugzeug der Welt, dem Airbus A380, von Frankfurt in den „Sunshine State“ Florida. Mit an Bord: Die modernsten und komfortabelsten Serviceklassen, die Lufthansa ihren Passagieren zu bieten hat. Ab 14. Oktober 2017 ergänzt eine zusätzliche Verbindung ab München das Lufthansa Flugangebot nach Miami.

Zika-Virus: Lokale Übertragung in Florida (05.08.16)
 
Der Zika-Virus ist offenbar in Miami angekommen. Erstmals wurde jetzt von Fällen berichtet, bei denen eine Übertragung und die daraus entstehende Infektion festgestellt wurden. Das Auswärtige Amt hat daher seine medizinischen Hinweise für die Vereinigten Staaten geändert. "Die Möglichkeit einer lokalen Übertragung des Virus ist in den USA grundsätzlich gegeben", so die Behörde. In der Stadt in Florida müsse nun von einer Übertragung der Zikaviruserkrankung ausgegangen werden. In den USA wird von 14 Fällen gesprochen, bei denen der Virus durch Mücken weitergegeben wurde. Die Fälle in Miami sind auf den Stadtteil Wynwood begrenzt. Die US-Gesundheitsbehörde CDC untersucht und überprüft die Region. Unterdessen wird laut Auswärtigem Amt in Lateinamerika und der Karibik inklusive Puerto Rico und den US Virgin Islands eine deutliche Zunahme der Zika-Virus-Infektionen beobachtet.
 
Hier geht es zum Reisehinweis des Auswärtigen Amts.

 

USA: Verschärfte Einreisebestimmungen  (02.12.15)
 
 Das Auswärtige Amt bestätigt im aktuellen Reisehinweis, was gestern viele Medien berichtet haben: Für Reisende in die USA, die nach dem Visa-Waiver-Programm kein Visum benötigen, gelten künftig verschärfte Einreisebestimmungen. Demnach sollen unter anderem beim ESTA-Verfahren auch weitergehende Angaben zu früheren Auslandsaufenthalten abgefragt werden. Außerdem sollen künftig nur Personen, die im Besitz eines biometrischen Reisepasses sind, am ESTA-Verfahren teilnehmen können. Reisende, die über ein US-Visum verfügen, sind von den Änderungen nicht betroffen. Das Visa-Waiver-Programm gilt für Touristen und Geschäftsreisende unter anderem aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, Frankreich, Belgien, Holland und der Schweiz, die sich nicht länger als 90 Tage in den USA aufhalten.

Ihr  team  Florida-Spezialist 

Wohnmobile in  USA  FTI  garantiert rechtliche Absicherung  (02.12.15)

 

Laut FTI können die Kunden weiterhin mit allen Führerscheinen der Klasse B Camper und Wohnmobile in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika und Namibia buchen. Dazu zählt der Veranstalter auch Urlauber, die ihren Führerschein der Klasse B nach dem 1. Januar 1999 erworben haben und in Europa nur Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen führen dürfen. "Nach Informationen unserer Versicherung und unserer Vermieter können wir allen Führerscheininhabern der Klasse B weiterhin eine volle rechtliche Absicherung und einen hundertprozentigen Versicherungsschutz entsprechend unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen gewährleisten", sagt Oliver Albrecht, Group Director Wheels. Die Münchner reagieren mit der Erklärung auf ein Mitgliederrundschreiben des DRV, wonach das Fahren von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen bei Kunden, deren Fahrerlaubnis nach dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden ist, zu rechtlichen und versicherungstechnischen Schwierigkeiten führen könnte.
 

 

USA: E-Zigaretten im Gepäck verboten   ( 28.10.15)
 
 Flugreisende in den USA dürfen künftig keine E-Zigaretten mehr im aufgegebenen Gepäck transportieren. Das Verkehrsministerium will die neue Regelung innerhalb der nächsten zwei Wochen in Kraft setzen. Grund sind Sicherheitsbedenken. Laut Ministerium soll es seit 2009 mindestens 26 Zwischenfälle gegeben haben, bei denen elektronische Zigaretten Feuer gefangen haben. Am Los Angeles International Airport war im Januar ein Koffer im Gepäckbereich wegen einer überhitzten E-Zigarette in Brand geraten. Im Handgepäck dürfen die elektronischen Glimmstängel weiterhin mit an Bord genommen werden. Benutzt werden dürfen sie jedoch nicht. Im Sommer hatte bereits die Weltluftfahrtbehörde ICAO die Mitnahme von E-Zigaretten im aufgegebenen Gepäck untersagt.

Team  Florida  Spezialist  

USA: Problem mit Visa-System behoben 01.07.15
  Reisende, die für die Einreise in die USA ein Visum benötigen, können jetzt wieder Visa-Interviewtermine vereinbaren. Laut US-Botschaft in Berlin sind die technischen Probleme, die in den vergangenen zwei Wochen die Visaausstellung verhindert hatten, behoben. Die Konsulate in Berlin, Frankfurt und München sind wieder in der Lage, Visumanträge regulär zu bearbeiten. Die Auswanderungsberatungsstelle The American Dream weist jedoch darauf hin, dass sich Antragsteller in den nächsten Wochen noch auf längere Wartezeiten einstellen sollten. Demnach muss vom Interviewtermin bis zum Erhalt des Visums mit einer Bearbeitungszeit von bis zu zwei Wochen gerechnet werden 

Ihr Florida Spezialist

USA: Vorabkontrollen an mehr Flughäfen  01.06.15
 Die US-Heimatschutzbehörde will ihr "Preclearance"-Verfahren auf zehn weitere ausländische Flughäfen ausweiten. Bei dem Verfahren erledigen die Passagiere die Einreise- und Zollkontrollen bereits vor dem Boarding am Abflughafen. Wer abgewiesen wird, darf nicht ins Flugzeug einsteigen. Bislang gibt es die Kontrollen an 15 Airports, darunter sind Dublin und Shannon die einzigen in Europa. Jetzt wollen die USA Verhandlungen aufnehmen, um Mitarbeiter der US Customs and Border Protection (CBP) an weiteren zehn Flughäfen einzusetzen. Dazu gehören der Brussels Airport, Amsterdam-Schipol, Oslo-Gardermoen, Madrid-Barajas, Stockholm-Arlanda, Istanbul-Atatürk sowie London-Heathrow und Manchester. Die US-Behörden sehen in dem Verfahren sowohl Vorteile für die USA als auch für die Reisenden. Zum einen helfe es, mögliche Gefahren durch Terroristen von den USA fernzuhalten, zum anderen sparten die Passagiere bei der Einreise an den großen US-Airports Zeit. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 16 Millionen Passagiere an ihren Abflughäfen kontrolliert.


Lufthansa nimmt Flüge nach Tampa auf  14.11.14
 

 Im nächsten Jahr nimmt Lufthansa ein drittes Ziel in Florida in den Flugplan. Vom 25. September an wird Tampa ganzjährig ab Frankfurt angesteuert. Im Sommer gibt es fünf, im Winter vier Flüge pro Woche. Lufthansa setzt auf der Strecke einen Airbus A340 mit 298 Sitzen in der Business, Premium Economy und Economy Class ein. Flug LH 482 verlässt montags, dienstags, freitags, samstags und sonntags um 11 Uhr das Frankfurter Drehkreuz und erreicht Tampa um 15.50 Uhr. Der Rückflug startet um 17.20 Uhr in Florida und landet um 8.45 Uhr des darauffolgenden Tages in Deutschland. Neben Tampa stehen Miami und Orlando im Lufthansa-Flugplan

American Airlines fliegt wieder nach Miami

 Nach 17 Jahren nimmt American Airlines wieder Nonstop-Flüge von Frankfurt nach Miami in den Flugplan. Vom 15. Mai an wird die Stadt in Florida täglich mit einer Boeing 767-300 angesteuert. Die Maschine verlässt Frankfurt um 10.30 Uhr und erreicht Miami um 14.55 Uhr. Die Rückflüge heben um 14.45 Uhr in Florida ab und landen am nächsten Tag um 6.15 Uhr auf dem Frankfurter Flughafen. Durch die neue Strecke zum Drehkreuz in Miami werden 130 weitere Verbindungen nach Mexiko, in die Karibik sowie nach Zentral- und Südamerika angeboten. Neben der neuen Route fliegt American im Sommer auch von Frankfurt zu den Drehkreuzen Dallas, Charlotte und Philadelphia. Dazu kommen Flüge von Düsseldorf nach Chicago und von München nach Philadelphia.

Team  Florida - Spezialist  06.11.14

USA: Erster Hurrikan an der Ostküste
 
 Der Tropensturm "Arthur" läutet die diesjährige Hurrikan-Saison an der amerikanischen Ostküste ein. Derzeit befindet sich das Zentrum des Sturms nordöstlich von Florida und bringt vor allem Regen mit. Das National Hurricane Center in Miami rechnet damit, dass sich Arthur auf seiner weiteren Zugbahn entlang der Ostküste Richtung Norden schon bald zu einem Hurrikan auswachsen wird. Bis Redaktionsschluss gab es Sturmwarnungen für die Nordküste von South Carolina sowie für die gesamte Küste von North Carolina. Einige Kreuzfahrtschiffe wie die Norwegian Gem und die Majesty of the Seas mussten bereits ihre Routen ändern, um Arthur auszuweichen. Behält der Sturm seine Zugbahn und Stärke bei, sind auch Auswirkungen auf den Flugverkehr über den Atlantik nicht auszuschließen.

Ihr  Florida-Spezialist   03.07.14

 

USA: Sicherheitsgebühr wird im Juli erhöht

Flugreisende in den USA müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Die Transportation Security Administration (TSA) hebt die Sicherheitsgebühr, die in die Ticketpreise eingerechnet wird, zum 21. Juli an. Statt 2,50 Dollar werden für einen Nonstop-Flug dann 5,60 Dollar berechnet. Für Reisen mit Anschlussflug steigt die Gebühr zwar nur von fünf auf ebenfalls 5,60 Dollar. Trotzdem müssen auch Passagiere mit Anschlussflügen mit erheblich höheren Kosten rechnen. Liegen nämlich zwischen dem ersten und dem zweiten Flug mehr als vier Stunden Aufenthalt, werden sie künftig wie zwei Nonstop-Flüge berechnet. Statt fünf Dollar zahlen die Passagiere dann 11,20 Dollar. Vor allem auf kleineren Flughäfen mit weniger dichtem Streckennetz und entsprechend längeren Anschlusszeiten dürfte die neue Regelung zu deutlich höheren Gebühren führen.

Ihr  Florida-Spezialist  23.06.14

 

Kanada harmonisiert die Gepäckregeln  
 
 Kanada will dafür sorgen, dass Flugreisende bei Codeshare- oder Interline-Flügen, die auf einem gemeinsamen Ticket ausgestellt werden, nicht mit unterschiedlichen Gepäckregeln der beteiligten Carrier konfrontiert werden. Viele Passagiere haben Probleme, wenn die eine Airline das Gepäck nach dem Stück-, die andere nach dem Gewichtskonzept transportiert. Deshalb sollen vom 1. Oktober an auf internationalen Flügen von und nach Kanada, an denen mehrere Fluggesellschaften beteiligt sind, einheitliche Gepäckregeln gelten. Das hat die Canadian Transportation Agency angekündigt. Außerdem sollen die beteiligten Airlines die geltenden Gepäckregeln auf dem Ticket beziehungsweise E-Ticket veröffentlichen. Kanada will mit der Harmonisierung einen gemeinsamen Standard in Nordamerika schaffen. Im Nachbarland USA gelten bereits die gleichen Bestimmungen

Ihr  Florida Spezialist    22.04.14

USA: Neues Verfahren für Visa
 

 Die USA haben in ihren Konsularabteilungen in Berlin, Frankfurt und München ein neues Verfahren für die Bearbeitung von Nicht-Einwanderungsvisa eingeführt. Dieses sei für die Antragsteller einfacher, schneller und preisgünstiger als bisher, verspricht die Behörde. Ein Vorteil des neuen Systems sei etwa, dass die derzeitigen Gebühren von 15 Euro für Anrufe im Callcenter und zehn US-Dollar für die Online-Terminvereinbarung entfallen. Es werde nur noch eine einzige Antragsgebühr fällig, sobald ein Termin vereinbart wird. Die Zahlung der Antragsgebühr könne nun online über das „sofort“-System, online per EC- oder Debit-Karte, durch elektronische Überweisung oder durch Überweisung vorgenommen werden. Antragsteller, die online bezahlen, könnten nun sofort einen Termin vereinbaren, heißt es. Die Antragsteller erhalten zudem Zugriff auf eine Übersicht mit möglichen Gesprächsterminen in Berlin, Frankfurt und München. Sie müssen künftig keine frankierten, an sich selbst adressierten Briefumschläge mehr abgeben, um ihre mit einem Visum versehenen Pässe zugesandt zu bekommen. Außerdem sollen sie eine E-Mail und/oder SMS erhalten, sobald ihre Pässe versandfertig sind. Der Versandstatus könne im Internet verfolgt werden. Auf einer neuen Internetseite für Antragsteller werden zudem neue Funktionen angeboten, zum Beispiel die Möglichkeit, online Notfall- und Gruppentermine zu beantragen

Ihr  Florida Spezialist

USA: Entwurf für neue Kreuzfahrtsteuer
 
 In den USA hat der demokratische Senator Jay Rockefeller einen Gesetzentwurf für eine neue Steuer für Kreuzfahrten vorgelegt. Danach sollen auch Reedereien, die ihren Sitz außerhalb der USA haben, in den USA besteuert werden, wenn die Kreuzfahrten im Land starten oder enden. Bislang sind diese Reedereien davon befreit und werden nur für Landausflüge besteuert und zahlen Hafengebühren. Rockefeller begründet seinen Antrag damit, dass diese Unternehmen ihre Firmenzentralen in den USA hätten und überwiegend US-Bürger mit der Hilfe staatlicher Institutionen der Vereinigten Staaten transportieren. Die Steuer würde rund fünf Prozent des Ticketpreises betragen.

Ihr   Florida Spezialist 

USA: Neue Regeln bei Studentenvisa
 
 Bei der Beantragung von Visa für Studenten (F), Austauschstudenten (J) sowie für nichtakademische oder berufsbezogene Programme (M) müssen neue Regularien beachtet werden. Das SEVP (Student and Exchange Visitor Program) stellt das I-797 Formular, das als Nachweis der bezahlten Sevis-Gebühr (Student and Exchange Visitor Information System) dient, nicht mehr per Post zu. Der Beleg muss nun von den Antragstellern selbst ausgedruckt werden. Die Gebühr muss vor Beantragung des Visums bezahlt werden, der entsprechende Nachweis muss zum Interview auf dem Konsulat mitgebracht werden. Die Sevis- und die Visaantragsgebühr können nicht auf dem Konsulat bezahlt werden. Der Zahlungsbleg sollte auch auf der Reise mitgeführt werden, damit er gegebenenfalls bei der Einreise vorgelegt werden kann

24.04.13

 

Im Zusammenhang mit den Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen in den USA und den damit verbundenen Personaleinsparungen bei den für die Einreise, den Zoll und die Luftverkehrssicherheit zuständigen Behörden kommt es vermehrt zu deutlich längeren Wartezeiten bei der Ein- und Ausreise.

23.04.13

 

Neue Handgepäck-Regeln verschoben
 
Eigentlich hätten am 25.April in den USA neue Handgepäck-Regeln für Flugreisende in Kraft treten sollen. Doch daraus wird nichts. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, hat die Transportation Security Administration (TSA) die Einführung kurzfristig auf Eis gelegt. Der Aufschub sei notwendig, um das Feedback eines Beratungsausschusses zu verarbeiten,

Einen neuen Termin für die Einführung gibt es noch nicht.

 

Die TSA hatte geplant, den Passagieren ab 25. April die Mitnahme von kleinen Taschenmessern und Sportgeräten wie Golfschlägern und Ski-Stöcken im Handgepäck zu erlauben.

 

Die Behörde war damit aber unter anderem bei den Flugbegleitern und den eigenen Air Marshalls auf Kritik gestoßen

18.04.13

 

Carnival Cruise Lines investiert über 300 Millionen Dollar in Schiffe
 
 Mit einer Investition von mehr als 300 Millionen Dollar reagiert Carnival Cruise Line auf die Pannenserie der vergangenen Wochen. Zum Beispiel sollen durch zusätzliche Generatoren und ein Back-up-System die Notstromversorgung und die Hotel-Services im Fall eines Maschinenschadens aufrecht erhalten werden. Auf diese Weise will die Reederei dafür sorgen, dass Aufzüge, Klimaanlagen, die Trinkwasserversorgung und Toiletten in den Kabinen, aber auch die Küchen, Kühlräume und Telefonanlagen funktionieren. Außerdem sollen die Systeme zur Vermeidung, Entdeckung und Bekämpfung von Bränden an Bord verbessert werden. Durch die Investition will Carnival Szenen wie im Februar auf der Carnival Triumph vermeiden. Nach einem Maschinenbrand trieb das Schiff ohne Stromversorgung und damit ohne funktionierende Klimaanlagen und Toiletten fünf Tage lang im Golf von Mexiko. Die Reederei will in den nächsten Monaten alle 24 Schiffe der Flotte nach und nach umrüsten. Die Fahrpläne sollen dadurch nicht beeinträchtigt werden

18.04.13 

 

 Florida Eishockey NHL  
 
Trotz des Treffers des deutschen Stürmers  Marcel Goc , kassieren die Florida Phanters eine weiter Niederlage in der nordamerikanischen Eishockey Profiliga . Die Panthers verloren bei den New York Islanders

Unsere Öffnungszeiten :
Montags - Freitags    10:00 Uhr - 18:30 Uhr
Samstags                      10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden!